Sieg ohne Glanz

Die HYPO TIROL AlpenVolleys Haching gewinnen ihr Auswärtsspiel in Eltmann gegen die HEITEC Volleys mit 3:1 (19/23/-23/19). Die Chrtiansky-Truppe tat sich aber ordentlich schwer in der kleinen Georg-Schäfer-Halle. Damit halten die AlpenVolleys weiterhin den zweiten Tabellenrang und können nun am Sonntag gegen die Volleyball Bisons Bühl in Unterhaching befreit aufspielen.

Stefan Chrtiansky startete in die Begegnung mit Jordan Richards für Niklas Kronthaler, der erst heute auf Grund seines Studiums nach Eltmann anreisen konnte, und Saso Stalekar im Block statt Routinier Douglas da Silva. Im ersten Satz war es eine souveräne Leistung der Gäste, mit 8:6 und 16:12 ging es in die technischen Auszeiten. Diesen Vorsprung ließen sich die AlpenVolleys nicht mehr nehmen und sicherten sich den ersten Durchgang mit 25:19.

Im zweiten Durchgang konnten die AlpenVolleys wieder einen Vorsprung erarbeiten, gingen mit 3:0 in Front und mit 8:6 in die technische Auszeit. Dann aber schlich sich wieder der sogenannte „Schlendrian“ ein. Unsicherheiten in der Annahme und Unkonzentriertheit bei den Angriffen bescherten den HEITEC Volleys einen 16:14 Vorsprung in der zweiten technischen Auszeit. Abermals konnten sich die AlpenVolleys zurückkämpfen und den Satz mit 25:23 für sich entscheiden.

Im dritten Satz zogen die Gäste bis auf 21:16 davon. Jeder erwartete nun ein klares 3:0 Ergebnis. Aber Eltmann legte eine grandiose Serie von sieben Punkten in Serie hin und nahm den AlpenVolleys den dritten Satz doch noch ab (23:25).

Im vierten Satz kam dann Niklas Kronthaler für Jordan Richards beim Stand von 10:9 und sorgte wieder für mehr Stabilität in der Annahme. Eine hart erarbeitete Drei-Punkte-Führung gaben sie nicht mehr aus der Hand. Den zweiten Matchball versenkte der Franzose Jerome Clere zum 25:19. Most Valuable Player wurde einmal mehr der „brasilianische Hammer“ Paulo Victor Costa da Silva mit 22 erzielten Punkten, dicht gefolgt von Jerome Clere mit 21 Punkten. Im ligaweiten Ranking liegt Paulo mit 7 goldenen und 2 silbernen MVP-Auszeichnungen an der Spitze, vor Berlins Sergey Grankin (7 mal Gold).

Durch die überraschende Heimniederlage des VfB Friedrichshafen gegen die Netzhoppers KW-Bestensee (1:3) stehen die AlpenVolleys weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz, mit drei Punkten Vorsprung auf die Verfolger United Volleys Frankfurt und die Häfler vom Bodensee.

Am kommenden Sonntag geht es gegen die Volleyball Bisons Bühl in der Bayernwerk Sportarena in Unterhaching weiter, Spielbeginn ist um 17.00 Uhr. Der Tabellenzehnte wahrte mit einem 3:1 Heimsieg am Mittwoch gegen die Helios GRIZZLYS Giesen die letzten Chancen, die Play-Off-Plätze doch noch zu erreichen.