Kängurus im Doppelpack

Mit sieben Neuzugängen sind die HYPO TIROL AlpenVolleys in die neue Saison in der Volleyball Bundesliga gestartet. Unter ihnen zwei Spieler aus Down Under, Max Staples und Jordan Richards. Zusammen spielen sie auch für das australische Nationalteam, zuletzt beim FIVB World Cup. Nach dem Spiel gegen Berlin haben wir sie zum Interview getroffen.

AlpenVolleys: Wir haben zuerst Max verpflichtet, als ihr beide mit Australian in der Volleyball Nations League gespielt habt. Habt ihr währenddessen darüber gesprochen?

Jordan: “Wir sprechen in der Mannschaft über all das, wer wo unterschreibt und wo spielen wird. Als das mit Max fixiert war, war ich noch in Gesprächen mit den AlpenVolleys. Es war für mich dann aber einfacher zu entscheiden, auch hierher zu kommen.”

Max: “Ganz genau. Wir haben auch mit Thomas Hodges gesprochen, er hat nur Gutes zu erzählen gehabt. Es war schade wegen seiner Verletzung, aber er war begeistert von der Mannschaft, dem Verein und der Stadt.”

AV: Wie habt ihr eure ersten freien Tage verbracht?

J: “Ich bin ein bisschen spazieren gewesen. Nachmittags bin ich losgegangen und habe mir einen Podcast angehört. Ich habe ein wenig die Orientierung verloren und auf einmal stand in der Mitte von einem riesen Wald. Dann bin ich einen Hügel hochgeklettert, habe die Bergiselschanze gesehen und habe mich wieder zurechtgefunden” (lacht).

M: “Ich habe meine Freundin Hanne in Seefeld besucht. Sie hat sich diesen Sommer für die Olympischen Spiele 2020 qualifiziert (Anm. belgische Leichtathletin) und neben den ganzen Wettkämpfen und Meisterschaften haben wir uns zuletzt weniger gesehen.”

AV: Jordan, für dich ist Innsbruck nach Stationen in Zwolle (NED), Niedergösgen (SUI), Cantù und Grottazzolina (ITA) ja schon fast eine Großstadt. Wie gefällt es dir, was macht die Stadt besonders?

J: “Ich liebe es! Es ist eine kleine Stadt, aber groß genug, um alles erledigen und besorgen zu können, was man benötigt. Auf der anderen Seite aber auch nicht zu groß, man ist nie lange unterwegs. Alles in Allem gefällt es mir hier richtig gut!”

AV: Ihr spielt beide in der australischen Nationalmannschaft und das schon seit mehreren Jahren und Max ist sogar Kapitän! Was macht das besonders für euch?

M: “Es ist schön, dass wir unser Land repräsentieren können, aber das steht nicht im Vordergrund. Es ist wichtig für alle Spieler, die am Projekt beteiligt sind, dass man sich gegenseitig hilft und in der Entwicklung unterstützt, weil wir alle viel Zeit investieren.”

AV: Auf welche Spiele freut ihr euch in dieser Saison am meisten?

M: “Wir wollen im Finale spielen, das ist das Ziel! Aber auch gegen Berlin in Berlin zu spielen, wird ein großartiges Erlebnis werden. Sie sind ein starker Gegner und habe einen klasse Fansupport.”

AV: Eure ersten/liebsten Wörter im Deutschen?

M & J: “Krankenwagen, Schmetterling, Verlängerter” (lachen)