Nachwuchselite zu Gast in Unterhaching

Die HYPO TIROL AlpenVolleys Haching möchten sich gegen die Stützpunktmannschaft des VCO Berlin keine Blöße geben und die Tabellenführung zurückerobern. Nachdem das Spiel am 13. Jänner auf Grund der Schneemassen, die sich auf dem Dach der BAYERNWERK Sportarena angesammelt hatten, abgesagt werden musste, wird das Spiel nun am kommenden Sonntag (17.00) nachgetragen. Erfreulich: Der Vorverkauf für dieses Spiel läuft überraschend gut.

Beim VC Olympia Berlin, dem Bundesstützpunkt für die Nachwuchsförderung im Volleyball, werden die besten Nachwuchsspieler Deutschlands im Jugend- und Juniorenbereich zusammengezogen, um dort mit Sonderspielrechten im regulären Ligaspielbetrieb der Erwachsenen mitzuspielen. Über die einzelnen Etappen bis hin zur 1. Bundesliga sammeln die Jungen und Mädchen frühzeitig wichtige Wettkampfpraxis. Der VCO spielt mit einem Sonderspielrecht alle zwei Jahre in der Volleyball Bundesliga mit. Dies gilt allerdings nur für den Grunddurchgang.

Der VCO steigt danach wieder aus der Liga aus, egal auf welchem Tabellenplatz sie sich befinden. Für die HYPO TIROL AlpenVolleys Haching sind dies aber wichtige Punkte im Kampf um die besten Playoff-Plätze. Mit einem klaren Sieg gegen die Jugendnationalmannschaft könnte man den Vorsprung gegenüber den anderen Clubs halten.

Dass aber auch das kein klarer Durchmarsch für den Tabellenzweiten ist, dürfte ebenso klar sein. Der VCO hat in der laufenden Saison schon gezeigt, dass man ein Match gegen die junge Truppe nicht auf die leichte Schulter nehmen darf. Die YoungGuns, wie sich der VCO selbst nennt, haben bereits gegen die Netzhoppers und gegen Bühl jeweils einen Punkt erobern können.

Dennoch wäre alles andere als ein klarer Sieg der AlpenVolleys eine Überraschung. Für Headcoach Stefan Chrtiansky bietet sich bei diesem Spiel die Möglichkeit, den Spielern aus der zweiten Reihe etwas Spielpraxis zu geben. Damit wird auch Daniel Koncal mehr Spielzeit bekommen. Niklas Kronthaler, Jonas Sagstetter und Neuzugang Germán Johansen könnten auch Spielpraxis sammeln. Für Chrtiansky ein gutes Spiel, um mehrere Optionen durchzuprobieren.

Es gibt auch einen Österreich Bezug bei diesem Spiel: Co Trainer, Johann Huber stammt aus einer begeisterten Kärntner Volleyballfamilie. Papa Johann ist Obmann des Volleyballklubs Wörther-See-Löwen aus Klagenfurt, sein Bruder Alexander “Xandi” Huber österreichischer Beachvolleyballer. Dieser wurder im Jahr 2006 U23-Europameister und eroberte 2016 noch den neunten Platz bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.