Mit starker Serviceleistung zum Sieg in Lüneburg!

Die HYPO TIROL AlpenVolleys gewinnen auch das Spiel gegen den Drittplatzierten der Volleyball Bundesliga mit 1:3 (25:21/19:25/21:25/17:25). Die SVG Lüneburg war für die AlpenVolleys kein Stolperstein. Mit Hugo de Leon und Kirill Klets hätten eigentlich zwei Spieler die Medaille zum besten Spieler verdient. Damit bleiben die AlpenVolleys weiterhin auf Platz 1 mit einem Spiel weniger vor dem VfB Friedrichshafen.

In der ausverkauften Gellersenhalle in Reppenstedt war die Stimmung vor 800 Zuschauern richtig aufgeheizt und respekteinflössend. Das spürten die HYPO TIROL AlpenVolleys am Beginn dieses Spitzenspiels.

Dabei begann es für die AlpenVolleys im ersten Satz gar nicht gut. Zu viele Eigenfehler und eine schwache Annahme waren ausschlaggebend, dass die Gäste den ersten Satz mit 25:21 abgeben mussten. Die SVG Lüneburg beeindruckte mit starken Service und einer guten Blockleistung und trieben den Angriff der AlpenVolleys des Öfteren zur Verzweiflung.

Nach einem furiosen Beginn der AlpenVolleys im zweiten Durchgang gingen die Gäste mit 3:8 in die erste technische Auszeit. Eine kurze Unachtsamkeit brachte die LüneHünen zurück ins Spiel. Beim Stand von 13:13 konnten die Hausherren sogar ausgleichen. Der MVP des Spiels Hugo de Leon kam zum Service und servierte 5 Asse in Folge. Diese Führung ließen sich die AlpenVolleys nicht mehr nehmen und holten sich diesen Durchgang mit 19:25.

Kirill Klets, Pawel Halaba und Hugo de Leon überzeugten in den letzten beiden Sätzen mit einem starken Service und einer guten Annahme und holten sich Satz 3 und 4 ähnlich souverän wie den zweiten Satz. Die Dominanz des Tabellenführers hielt bis zum Ende. Damit bleiben die AlpenVolleys in der Volleyball Bundesliga der unangefochtene Spitzenreiter. Die Truppe von Headcoach Stefan Chrtiansky kann nun beruhigt und mit viel Selbstvertrauen in das nächste Heimspiel am kommenden Mittwoch, am 6. Februar 2019, in der Olympiahalle in Innsbruck gegen die Helios Grizzlys Giesen gehen.