AlpenVolleys werden zum Schreckgespenst des TV Rottenburg

Mit veränderter Startaufstellung ließ Head Coach Stefan Chrtiansky die HYPO TIROL AlpenVolleys beim TV Rottenburg beginnen. Mittelblocker Matthew Pollock und Diagonal Kirill Klets erhielten den Vorzug vor Dougi da Silva bzw. Thomas Hodges. Im weiteren Verlauf des Spiel kamen aber alle Spieler, darunter auch Jonas Sagstetter und Daniel Koncal, zum Einsatz, um ihnen Spielpraxis bieten zu können, die in dieser Saison noch wichtig sein wird.

Den 1500 Zuschauern in der Tübinger Paul Horn-Arena war zu Beginn ein ausgeglichenes Match geboten, mit mehr Vorteilen auf Seiten der Gäste. Die Führung der AlpenVolleys vom ersten technischen Timeout (5:8) wurde zum zweiten sogar noch ausgebaut (9:16). Thomas Hodges verwandelt schließlich verdient den zweiten Satzball zum 25:16 Satzgewinn.

Hans Peter Müller-Angstenberger, Head Coach der Rottenburger, schien in der kurzen Pause die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Gastgeber starteten schwungvoller in den zweiten Satz. Der ersten Führung des TVR im gesamten Spiel beim Stand 6:5 folgte gleich ein Servicefehler. Anschlißend gelang es keinem Team wirklich, sich einen großen Vorsprung zu erspielen bis die Rottenburger mit einer 16:14 Führung ins zweite technische Timeout gingen. Die HYPO TIROL AlpenVolleys fanden nach dem Ausgleich zurück ins Spiel, was der Trainer der Heimmannschaft mit einem Timeout allerdings zu unterbinden versuchte. Nicht aus der Ruhe zu bringen krönte Mittelblocker Matthew Pollock seine starke Leistung an diesem Abend (12 Punkte) mit einem Ass zum 25:16 Satzgewinn für die AlpenVolleys.

Einer engen Anfangsphase im dritten Satz folgte eine Führung des TVR, die die AlpenVolleys allerdings egalisieren konnten. Beim Stand von 13:13 erhielt der Head Coach der Rottenburger die gelbe Karte, nachdem er zu laut reklamiert hatte. Der Tabellenletzte der Volleyball Bundesliga zeigte aber Kampfgeist und übernahm die Oberhand in diesem Durchgang, da den Gästen zu viele Eigenfehler unterliefen. Die zwischenzeitliche 7-Punkte-Führung der Hausherren wurde zwar bis auf drei Zähler verkürzt – ein Aufschlagfehler von Jonas Sagstetter bedeutet allerdings das 25:21 für Rottenburg.

Im vierten Satz hatten die HYPO TIROL AlpenVolleys endgültig die Moral des TVR gebrochen. Eine famose Serviceserie des Kapitäns Dougi da Silva brachte das Team mit 8:2 in Führung. Auch mehrere Wechsel konnten die AlpenVolleys nicht mehr aus dem Konzept bringen. Mit 16:6 ging es ins zweite technische Timeout. Einem kurzen Aufbäumen der Gastgeber setzten die AlpenVolleys weiterhin gewohnte Angriffspower in Form von Pawel Halaba (16 Punkte) und Hugo (15 Punkte) entgegen. Ein Service der Gastgeber ins Aus bedeutete das 25:19 und damit den 3:1 Auswärtssieg für die AlpenVolleys.

Head Coach Stefan Chrtiansky: „Mit der Leistung der Mannschaft heute bin ich nicht zufrieden, auch wenn wir klar gewonnen haben. Ich habe lange nicht mehr so viele Eigenfehler im Angriff gesehen und die Annahme war zu häufig unkonzentriert. Es gab einige unruhige Phasen, in denen das Team das Selbstvertrauen verloren hat. Das müssen wir unbedingt abstellen. Für das Cup-Spiel in Düren am Sonntag müssen wir vor allem auch mental mit einer anderen Einstellung auftreten.“

Das nächste Spiel der HYPO TIROL AlpenVolleys findet bereits am Sonntag, den 04. November, im DVV-Pokal gegen die SWD powervolleys Düren statt. Am kommenden Mittwoch, den 07. November, sind anschließend die Volleyball Bisons Bühl zu Gast in der Innsbrucker Olympiahalle.

MVP: Jan Röling (TV Rottenburg), Danilo Gelinski (AlpenVolleys)

Topscorer: Halaba (16 Punkte), Hugo (15), Hodges (14)

TV Rottenburg – HYPO TIROL AlpenVolleys 1:3 (16:25 | 22:25 | 25:21 | 19:25)

Foto: Ralph Kunze