Sehr guter Test mit Höhen und Tiefen

Gegen den Schweizer Top Club legten die HYPO TIROL AlpenVolleys Haching gleich mit einem Angriffsfeuerwerk los. Lindaren Volley Amriswill, in der der österreichische Nationalspieler Thomas Zass spielt, war sichtlich überrascht vom druckvollen Service der AlpenVolleys. So stand es am Ende des ersten Satzes 25:20 für die Hausherren.

Der zweite Durchgang gestaltete sich dann etwas ausgeglichener bis zum 20:20. Headcoach Stefan Chrtiansky wechselte dann den Australier Thomas Hodges und Zuspieler Danilo Gelinski aus und brachte mit Daniel Koncal und Niklas Kronthaler zwei frische Kräfte. Das glücklichere Ende im zweiten Satz hatten nach einem 25:25 die Eidgenossen mit 25:27.

Im dritten Satz besannen sich die AlpenVolleys wieder auf Ihre Stärken und konnten mit einem stabilen Block und einer guten Annahme den Durchgang mit 25:21 für sich entscheiden.

Wer nun glaubte das Match war gelaufen, der wurde von den Schweizern eines Besseren belehrt. Amriswill fightete zurück. Beim Stand von 18:21 für die Gäste glaubte man bereits an einen sicheren Satzverlust. Die AlpenVolleys schlugen zurück. Der Satz musste wieder in die Verlängerung. Die besseren Nerven hatte am Ende das Team aus der Schweiz.

Dann war Schluss in der USI Halle in Innsbruck. Die Trainingszeit für die Mannschaften war nach 2 Stunden abgelaufen und so trennte man sich von einem starken Testspielgegner mit 2:2

Lindaren Amriswill hatte in den vergangenen Tagen bereits gegen den TV Rottenburg und den VfB Friedrichshafen getestet. Dabei zeigten die Schweizer jeweils ansprechende Leistungen. So wurden die „Häfler“ vom Bodensee mit 3:1 besiegt. Morgen geht es für die Gäste weiter zum nächsten Testspielkracher in die Nikolaushalle nach Herrsching, wo sie auf den “Geilsten Club der Welt“, die WWK Volleys Herrsching, treffen.

Headcoach Stefan Chrtiansky:

“Es war ein sehr intensives Spiel mit schönen Aktionen. Amriswill hat gut verteidigt. Teilweise hatten wir Phasen wo wir noch nicht konsequent genug waren. Speziell wenn wir vorne waren haben wir nicht die wichtigen Punkte gemacht. Die Stärke heuer ist sicher unser Service. Speziell Thomas Hodges, der erst vor zwei Tagen vom Nationalteam zurückgekommen ist hat heute als Topscorer überzeugt, er machte immerhin 24 Punkte.”

Endergebnis: 2:2 (25:20/25:27/25:21/26:27)