Nichts für schwache Nerven! Heimsieg gegen Solingen

Das Tabellenschlusslicht aus Solingen muss doch ein leichter Gegner sein, oder? „Denkste!“

Das Match am Sonntag um 18:00 Uhr in der Bayernwerk Sportarena verlangte den Zuschauern Alles ab. Der erste Satz ging überraschenderweise an die Bergischen Volleys. Mit 17:25 hatten die AlpenVolleys hier das Nachsehen.

Headcoach Stefan Chrtiansky überraschte die Zuschauer mit einer neuen Startformation. Juan Pablo Moreno und Niklas Kronthaler standen von Beginn an auf dem Feld. Irgendwie war aber am heutigen Spieltag der Wurm drinnen. Zu viele Eigenfehler im ersten Satz sowie zwei glückliche Bälle der Solinger, die vom der Netzkante auf den Boden fielen, bescherten den Bergischen Volleys den Satzgewinn im ersten Durchgang mit satten 8 Punkten Vorsprung.

Auch im zweiten Satz hatten die AlpenVolleys komplett auf Tugenden Kampfgeist und Präzision vergessen. Bis zum Stand von 23:23. Es kam die Schrecksekunde für die HYPO TIROL AlpenVolleys – Zuspieler Danilo Gelinski, der das erste Mal nach seiner Verletzung wieder von Beginn an spielte, knickte um und blieb sitzen. Kurz darauf gleich Entwarnung von der medizinischen Abteilung – Danilo konnte weiterspielen. Nachdem der Punkt wiederholt wurde, kämpften sich die Hachinger zurück und holten sich den Satz mit 26:24.

Frei nach den Worten von Goethes Erlkönig: „Und bist du nicht willig, dann brauch ich Gewalt“ starteten die AlpenVolleys die Jagd auf den Tabellenletzten. Mit 25:13 wurden die Bergischen Volleys im dritten Satz vom Platz gefegt. Die wahre Stärke der AlpenVolleys schien zurückgekehrt. Entfesselnd aufspielende Igor Grobelny und Rudy Verhoeff nagelten die Bälle auf das Orange des Hachinger Volleyballbodens.

Satz Vier war ebenso eine klare Angelegenheit für den Alpenkooperationsverein. Den Satzball verwertete Rudy Verhoeff zum 25:17.

Headcoach Stefan Chrtiansky: „Der erste Satz war nicht gut. Ich habe einfach einmal etwas Neues ausprobiert. Das hat nicht so funktioniert. Aber dann haben wir ab dem zweiten Satz wieder Volleyball gespielt. Es war ein wichtiger Sieg für das nächste Spiel gegen Düren!“

 

Spielstand: 17:25/26:24/25:13/25:17

MVP: Mart van Werkhoven (Bergische Volleys) und Igor Grobelny (AlpenVolleys)

Topscorer: Rudy Verhoeff 20 Punkte